Lesetip zum Bahnhof
Diehl, Susanne (2019): Der Mausohr-Bahnhof in Mümling-Grumbach (Odenwaldkreis): Fledermäuse und Eisenbahn unter einem Dach - ein Projekt der HGON und der Stiftung Pro Artenvielfalt® in Südhessen. - In: Jahrbuch Naturschutz in Hessen, S. 21-23.
Ansprechpartner
Projektleiterin Mausohr-Bahnhof:
Susanne Diehl
xt
Bahngeschichte
Bahngeschichtliche Themen finden Sie unter:
Geschichte.

Startseite Der Bahnhof Die Bewohner Das Projekt Geschichte
Gebäude Gleise Gesichter Fahrzeuge Chronik Mausohr-Bahnhof
Logo HGON Logo SPA®, Bielefeld
Der Mausohr-Bahnhof 2021
Gemeinschaftsprojekt von:
Gasanschluß für eine neue Heizung im Frühjahr 2021

Noch vor der Rückkehr der Fledermäuse ins Quartier soll der Bahnhof einen Gasanschluß bekommen. Er ist die Grundlage für die Errichtung einer modernen Zentralheizungsanlage und damit Ausgangspunkt für die Wiederherstellung von Wohnungs- und Büroetage. Verzögerungen durch die Pandemie machten es mal wieder spannend; denn nach der Rückkehr der Fledermausweibchen würden die erforderlichen Arbeiten wie Verdichtung der Leitungstrasse und Bohrungen durch die Wand eine massive Störung bedeuten, die wir unbedingt vermeiden wollen.
Jan. 2021 Dachboden vor der Reinigung 2021. D. Diehl Die alljährliche Dachbodenreinigung erfolgte diesmal am 2.1. Das Bild gibt einen Eindruck von der Situation auf dem Dachboden vor Beginn der Reinigung. Etliche Überreste verstorbener Jungtiere erinnerten an die schwierigen Aufzuchtsbedingungen im vergangenen Jahr, in dem aus unklaren Gründen die Hauptbeutetiere des Großen Mausohrs in der Aufzuchtsperiode recht spärlich blieben. (Bild: Dirk A. Diehl).
Jun. 2021 Eichenpflege im Flüstermodus

Die Eiche am Bahnhof trug inzwischen doch etliches Morschholz, so daß schon seit Längerem eine Pflege anstand, bevor Äste abbrechen und auf die darunterliegenden Gebäude fallen. Auf Veranlassung der Unteren Naturschutzbehörde, die das Naturdenkmal betreut, rückte dann im Juni ein Baumpflegeunternehmen an. Dieser Termin war freilich nicht ideal für die Bewohner des Dachbodens, wo gerade die sensible Geburtsphase im Gange war. Das Baumpflegeunternehmen ging jedoch ausreichend behutsam vor. Nicht nur daß sorgfältig auf Nester im Baum geachtet wurde, um dort nicht zu stören, wurden die Sägearbeiten sehr leise - also mit Akkugeräten und von Hand - ausgeführt. Per Dachbodenkamera wurde beobachtet, wie die Fledermausweibchen reagieren. Glücklicherweise blieben die Tiere dank der geringen Lautstärke der Schnittarbeiten entspannt, so daß die Arbeiten wie geplant durchgeführt werden konnten.
Jul. 2021 Nach dem auch 2021 die Beutetiere des Großen Mausohrs immer nur in kurzen Phasen (Maikäferflug, Junikäferflug) zahlreich waren, müssen wir uns um die Nahrungsbasis des Großen Mausohrs Gedanken machen. Sonst wird die Art mittelfristig wieder vom Aussterben bedroht sein.
Wir bemühen uns um bessere Bedingungen und Jagdmöglichkeiten für das Mausohr auf unserem eigenen Grundstück; doch das ist natürlich nicht ausreichend bei einer Art, die im Umkreis von 40 km um die Kolonie zur Jagd unterwegs ist. Mit den viel propagierten Blühflächen ist es für das Mausohr nicht getan. Die dort vorhandenen Insekten sind in dem hohen Aufwuchs nicht erreichbar für das Mausohr. Wir brauchen extensive kurzrasige Flächen mit Großinsekten, oder Waldpartien mit geringem Aufwuchs, wo die passenden Insekten gefördert werden UND für das Mausohr auch erreichbar sind.
< Jahr davor 2021
zur Chronik
Itino in Mümling-Grumbach. D. Diehl
         
  Sie sind hier: Spendenkonto Eigentümer Zur Information  
  Geschichte > Chronik Mo-Bhf HGON Fledermausbahnhof Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz Anreise  
  >Chronik 2020 DE40 5085 2651 0165 1011 48 Stiftung Pro Artenvielfalt® Impressum  
  Seitenübersicht Spenden sind steuerlich abzugsfähig Ansprechpartner Mausohr-Bahnhof Datenschutz