Mithelfen
Spaß am Projekt? Helfer bei Gestaltung der Ausstellung, Instandsetzung von Objekten und bei Veranstaltungen immer willkommen!
Sachspenden gesucht!
Neben alten Bildern von der Bahn - besonders aus Mümling-Grumbach und Gerätschaften aus dem Bahnbetrieb - suchen wir derzeit auch noch Materialien für die denkmalgerechte Gestaltung des Geländes. Aktuell etwa Sandsteine für die Errichtung einer Stützmauer, um an der Böschung die notwendigen Parkplätze herzustellen.
Ansprechpartner

Projektleitung:
Susanne Diehl
ext

Startseite Der Bahnhof Die Bewohner Das Projekt Geschichte
Rundgang Partner Mitarbeit Spenden Ansprechpartner
Der "Mausohr-Bahnhof"
Logo SPA®, Bielefeld. Logo HGON
Ein Artenschutzprojekt von und
Großes Mausohr. D. Diehl Die Idee, das Vorkommen des Großen Mausohrs für ein neues Leben im Bahnhof zu nutzen, ist nicht neu. Der Bahnhof wurde 2004 einer Firma zusammen mit hunderten weiterer Bahnhöfe überschrieben, um den Bahnhöfen neues Leben einzuhauchen. Da kam angesichts des Fledermausvorkommens schon die Idee auf, ein Fledermaus-Erlebniszentrum im Bahnhof Mümling-Grumbach einzurichten. Leider ging die Firma vor Realisierung dieser Idee in Konkurs. Der Bahnhof gelangte in die Konkursmasse und die Idee eines Fledermaus-Erlebniszentrums schien erledigt.

Die heutigen Eigentümer erkannten das Potential
Als der Bahnhof 2012 zur Versteigerung anstand, war dies auch eine Gefahr für die Kolonie: nicht jeder Investor hat Verständnis für ein derartiges Fledermausvorkommen, das seine Investitionsideen in Frage stellt. So boten Stiftung Pro Artenvielfalt® und Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V. gemeinsam auf das Gebäude mit und erhielten auch den Zuschlag. Die zweitgrößte Wochenstube der Mausohr-Fledermaus in Hessen war gerettet und die Grundlage für ein Informationszentrum, bei dem die Mausohr-Kolonie auf dem Dachboden eine zentrale Rolle spielt, war geschaffen.

Güterhalle kam später hinzu
Später gelang dann - dank des Entgegenkommens der Gemeinde Höchst - noch der Erwerb der Güterhalle, die als Standort der Besuchertoiletten und einem Rekonvaleszenzzentrum für Fledermäuse eine wichtige Bedeutung für das Gesamtkonzept hat.

Bahngeschichte elementarer Bestandteil des Konzeptes
Wer sich auf dem Gelände bewegt, begegnet überall den Spuren und Einrichtungen aus dem Bahnbetrieb. Der Bahnhof ist ein Teil der Ortsgeschichte und die Bahngeschichte soll deshalb auch gewürdigt werden. Dies bringt auch der Name zum Ausdruck:
Mausohr-Bahnhof.
So bemühen wir uns nicht nur um eine informative Fledermaus-Ausstellung, sondern verknüpfen dies im passenden Ambiente mit der Bahngeschichte.
Das Große Mausohr: Hauptattraktion des Bahnhofs aus Naturschutzsicht (Bild Dirk A. Diehl)
Stamm des Naturdenkmals Eiche am Bahnhof. D. Diehl Der Mausohrbahnhof im Juli 2020. D. Diehl
Der Mausohr-Bahnhof Mümling Grumbach im Sommer 2020. Es hat sich viel getan, aber noch sind wir nicht ganz am Ziel - der Steinhaufen am Bildrand verweist auf "Restaufgaben" (Bild Dirk A. Diehl).
Chroniken des Mausohr-Bahnhofs
Die beeindruckende Eiche beim Bahnhof ist ein Naturdenkmal. (Bild Dirk A. Diehl)
Bilder aus den ersten Tagen:
Maroder Dienstraum. D. Diehl
Spuren der früheren Nutzung als Teil des Konzeptes möglich: Der Schalter ist 2012 noch vorhanden (Bild Dirk A. Diehl) Viel zu tun im Mausohr-Bahnhof Mümling Grumbach: Maroder Zustand des Dienstraumes. (Bild Dirk A. Diehl)
         
  Sie sind hier: Spendenkonto Eigentümer Zur Information  
  Das Projekt HGON Fledermausbahnhof Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz Anreise  
  DE40 5085 2651 0165 1011 48 Stiftung Pro Artenvielfalt® Impressum  
  Seitenübersicht Spenden sind steuerlich abzugsfähig Ansprechpartner Mausohr-Bahnhof Datenschutz